RSS FeedRSS FeedLivestreamLivestreamVimeoVimeoTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group
You are here: Platypus /Archive for author Salim A
Volkmar Sigusch, Jg. 1940, gilt als einer der bedeutendsten Sexualforscher der Welt. Er war von 1973 bis 2006 Direktor des Instituts für Sexualwissenschaft im Klinikum der J. W. Goethe-Universität Frankfurt/M. sowie Professor für Spezielle Soziologie (Soziologie der Sexualität) im dortigen Fachbereich Gesellschaftswissenschaften. 1973 war Sigusch Mitbegründer der International Academy of Sex Research und 1988 der Zeitschrift für Sexualforschung. Sein Buch Ergebnisse zur Sexualmedizin war 1972 das weltweit erste Buch, das „Sexual Medicine“ oder „Sexualmedizin“ im Titel führt. Sein Buch Die Mystifikation des Sexuellen wurde 1992 in die Pariser Encyclopédie philosophique universelle als ein Werk des Jahrhunderts aufgenommen. Über 40 Jahre lang gab Sigusch die Beiträge zur Sexualforschung mit heraus. Bisher verfasste er mehr als 800 wissenschaftliche Arbeiten, darunter 42 Monographien. Seine Werke sind in viele Sprachen übersetzt worden.
Millennials haben keinen Sex, das gilt mittlerweile als gesichert. Neuere Untersuchungen zeigen, dass Millennials Empfindungen abwehren, die durch Liebe und Begehren ausgelöst werden. Sie nennen es abschätzig „sich Gefühle einfangen“.1 Die weit verbreitete Paranoia um Einvernehmlichkeit verstärkt solche Ansichten vermutlich noch weiter. Und da die Opferrolle zum Prüfstein für kritische Einsicht und politische Solidarität geworden ist, werden Frauen dazu ermutigt, sich in ihren Erfahrungen als Opfer zu empfinden. Indes werden verständnisvolle Männer – durch die Last kollektiver Schuld – dazu angehalten, sich mit Tätern gleichzustellen. Das erzeugt Groll gegen all jene, deren Erfahrungen anders sind.
Mit der erfolgreichen Revolte des Dritten Standes schien es, als würde die Menschheit endlich ihren „natürlichen“ Zustand der Aufklärung erreichen, sowohl hinsichtlich der natürlichen Umwelt wie auch der Beziehungen der Menschen untereinander. Scheinbar unbegrenzte Möglichkeiten eröffneten sich, und das dunkle Zeitalter war endlich für beendet erklärt. Im Zuge der Industriellen Revolution des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts entwickelte sich jedoch ein neuer „Widerspruch“ in der bürgerlichen Gesellschaft: der des Werts des Kapitals gegenüber dem Wert der Arbeitskraft. Mit diesem Widerspruch trat auch ein neuer sozialer und politischer Konflikt zutage: der „Klassenkampf“ der Arbeiter für den Wert ihrer Löhne gegen das unbedingte Gebot der Kapitalisten, den Wert des Kapitals zu bewahren und zu vergrößern.

Die historischen Wurzeln der Linken und des Marxismus liegen in den bürgerlichen Revolutionen des 17. und 18. Jahrhunderts und deren Krise im 19. Jahrhundert. Mit diesem Lesekreis wollen wir versuchen, jenen geschichtlichen Hintergrund durch Lektüre der Texte von Marx und der radikalen bürgerlichen Philosophie der Aufklärung, Rousseau, Kant, Hegel sowie Nietzsche, herauszuarbeiten.

Im 20. Jahrhundert bemühten die Theoretiker der Frankfurter Schule, Marx und das politische Bewusstsein des Marxismus, kraft kritischer Reflexion, in seiner Relevanz lebendig zu erhalten. Durch Texte von Autoren wie Theodor W. Adorno, Max Horkheimer, Georg Lukács, Karl Korsch und Leszek Kołakowski, soll versucht werden, das Problem des politischen Bewusstseins der Linken im 20. Jahrhundert, das bis heute prägend bleibt, in seinem historischen Kontext zu beleuchten.


Erste Sitzung: 24. Oktober

Alle Sitzungen finden Mittwochs von 18-21 Uhr im PEG 1G 092 statt.

• vorausgesetzte Texte
+ zusätzliche Texte


1. Woche | Einführung: Das Kapital in der Geschichte | 24.10.2018

  • Max Horkheimer: Der kleine Mann und die Philosophie der Freiheit , in: „Dämmerung“ (1926–31), S. 360.
  • epigraphs on modern history and freedom by James Miller (on Jean-Jacques Rousseau), Louis Menand (on Edmund Wilson), Karl Marx (on „becoming“ – aus: Grundrisse 1857-58) and Peter Preuss (on Nietzsche)

+ Rainer Maria Rilke: „Archaischer Torso Apollos“ (1908)

+ Robert Pippin: „On Critical Theory“ (2004)

+ Being and becoming (freedom in transformation) chart of terms

+ Capital in history timeline and chart of terms

+ Being and becoming (freedom in transformation) chart of terms

+ video of Communist University 2011 London presentation

 

2. Woche | I. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Rousseau | 31.10.2018

"Wer den Mut besitzt, einem Volke Einrichtungen zu geben, muß sich imstande fühlen, gleichsam die menschliche Natur umzuwandeln, jedes Individuum, das für sich ein vollendetes und einzeln bestehendes Ganze ist, zu einem Teile eines größeren Ganzen umzuschaffen, aus dem dieses Individuum gewissermaßen erst Leben und Wesen erhält; die Beschaffenheit des Menschen zu seiner eigenen Kräftigung zu verändern und an die Stelle des leiblichen und unabhängigen Daseins, das wir alle von der Natur empfangen haben, ein nur teilweises und geistiges Dasein zu setzen. Kurz, er muß dem Menschen die ihm eigentümlichen Kräfte nehmen, um ihn mit anderen auszustatten, die seiner Natur fremd sind und die er ohne den Beistand anderer nicht zu benutzen versteht".

– Jean-Jacques Rousseau, Der Gesellschaftsvertrag (1762)

  • Max Horkheimer: Der kleine Mann und die Philosophie der Freiheit , in: „Dämmerung“ (1926–31), S. 360.
  • epigraphs on modern history and freedom by James Miller (on Jean-Jacques Rousseau), Louis Menand (on Edmund Wilson), Karl Marx (on „becoming“ – aus: Grundrisse 1857-58) and Peter Preuss (on Nietzsche)

+ Rainer Maria Rilke: „Archaischer Torso Apollos“ (1908)

+ Robert Pippin: „On Critical Theory“ (2004)

+ Being and becoming (freedom in transformation) chart of terms

 

3. Woche | II. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Adam Smith (Teil 1) | 07.11.2018

  • Adam Smith, Auszüge aus: Der Wohlstand der Nationen

- Einleitung und Plan des Werkes

Buch I: Die Ursachen der Produktivitätssteigerung der Arbeit und die Ordnung der natürlichen Verteilung des Arbeitsertrages auf die einzelnen Bevölkerungsschichten

- 1. Die Arbeitsteilung

- 2. Das Prinzip, welches zur Arbeitsteilung führt

- 3. Die Arbeitsteilung hängt von der Ausdehnung des Marktes ab

- 4. Ursprung und Gebrauch des Geldes

- 6. Die Bestandteile des Warenpreises

- 7. Der natürliche und der Marktpreis der Waren

- 8. Der Arbeitslohn

- 9. Die Kapitalprofite

Buch III: Die unterschiedliche Entwicklung verschiedener Völker zum Wohlstand

- 1. Das natürliche Fortschreiten zum Reichtum

- 2. Entmutigung des Ackerbaues in dem früheren Zustande Europas nach dem Falle des römischen Reiches

- 3. Ursprung und Wachstum der großen und kleinen Städte nach dem Falle des römischen Reiches

- 4. Wie der Handel der Städte zur Hebung des flachen Landes beitrug

4. Woche | III. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Adam Smith (Teil 2) | 14.11.2018

  • Adam Smith, Auszüge aus: Der Wohlstand der Nationen

       Buch IV: Systeme der politischen Ökonomie

- 7. Kolonien

Buch V: Die Finanzen des Herrschers oder des Gemeinwesens

- 1. Die Ausgaben des Herrschers oder des Gemeinwesens

 

5. Woche | IV. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Was ist der dritte Stand? | 21.11.2018

 

6. Woche | V. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Kant und Constant – Bürgerliche Gesellschaft | 28.11.2018

+ Being and becoming (freedom in transformation) chart of terms

+ Jean-Jacques Rousseau: „Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen“ (1754)

+ Rousseau, Auszüge aus: „Der Gesellschaftsvertrag“ (1762)

 

7. Woche | VI. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Hegel – Freiheit in der Geschichte | 05.12.2018

 

8. Woche | Was ist die Linke? – Utopie und Kritik | 12.12.2018

  • Max Horkheimer, Auszüge aus: „Dämmerung“ (1926–31), S. 360.

- „Umschlag von Gedanken“ (S. 340-341)

- „Skepsis und Moral“ (S. 341-344)

- „Diskussion über die Revolution“ (S.346-349)

- „Der kleine Mann und die Philosophie der Freiheit“ (S.360-363)

- „Indikation“ (S.389)

- „Sozialismus und Ressentiment“ (S.391-392)

- „Der Fortschritt“ (S.418-419)

- „Der Idealismus des Revolutionärs“ (S.419-420)

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

 

9. Woche | I. Was ist Marxismus? – Sozialismus | 19.12.2018

- „Die entfremdete Arbeit“

- „Privateigentum und Kommunismus“

- „Bedürfnis, Produktion und Arbeitsteilung“ (exklusiv: „Die Grundrente“)

+ Commodity form chart of terms

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

 

Hintergrundlektüre für die Weihnachtspause

+ Richard Appignanesi and Oscar Zarate / A&Z: Lenin für Anfänger (1977)

+ Sebastian Haffner: „Die deutsche Revolution 1918/19“ (1968) [ PDF]

+ Edmund Wilson: „To the Finland Station: A Study in the Writing and Acting of History“ (1940), Part II. Ch. (1–4,) 5–10, 12–16; Part III. Ch. 1–6

+ Tariq Ali and Phil Evans: „Trotzki für Anfänger“ (1980)

+ James Joll: „The Second International 1889–1914“ (1966)

10. Woche | II. Was ist Marxismus? – Die Revolution von 1848 | 16.01.2019

 

11. Woche | III. Was ist Marxismus? – Bonapartismus | 23.01.2019

+ Karl Korsch: „The Marxism of the First International“ (1924)

+ Korsch: „Einleitung zu Marx Kritik des Gothater Programms“ (1922)

  • Marx: „Kritik des Gothaer Programms“ (1875)
  • Marx‘ Einleitung zum Programm der französischen Arbeiterpartei (1880) [MEW 19: Die Einleitung findet ihr auf S.238 und das Programm selbst in den Anmerkungen (Nr. 151), auf den Seiten 570-71.]

12. Woche | IV. Was ist Marxismus? – Kritik der Politischen Ökonomie | 30.01.2019

+ Commodity form chart of terms

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

 

13. Woche | V. Was ist Marxismus? – Verdinglichung | 06.02.2019

  • Georg Lukács: Das Phänomen der Verdinglichung (Teil I des Kapitels: “Die Verdinglichung und das Bewusstsein des Proletariats“), in: „Geschichte und Klassenbewusstsein“ (1923)

+ Commodity form chart of terms

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

 

14. Woche | VI. Was ist Marxismus? – Klassenbewusstsein | 13.02.2019

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

+ Marx’ Vorwort zu ersten Auflage des Kapitals (1867) und Nachwort zur zweiten Auflage (1873)

 

15. Woche | VII. Was ist Marxismus? – Das Ende der Philosophie | 20.02.2019

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

+ Karl Marx, Auszug aus den Anmerkungen zur Doktordissertation (1839– 41) MEW 40, S. 325 – 331]

+ Marx, Brief an Arnold Ruge (September 1843)

+ Marx „Thesen über Feuerbach“ (1845)

 

16. Woche | Vorläufer der Frankfurter Schule | 27.02.2019

+ Kracauer: „Die Photographie“ (1927)

17. Woche | I. 1960er Neue Linke – Neo-Marxismus | 06.03.2019

+ Commodity form chart of terms

+ Interview mit Postone: „Marx after Marxism“ (2008)

+ Postone: „History and helplessness: Mass mobilization and contemporary forms of anticapitalism“ (2006)

+ Postone: „Theorizing the contemporary world: Brenner, Arrighi, Harvey“ (2006)

18. Woche | II. 1960er Neue Linke – Gender und Sexualität | 13.03.2019

 

19. Woche | III. 1960er Neue Linke – Anti-black Rassismus in der USA | 20.03.2019

+ Spartacist League: „Black and red: Class struggle road to Negro freedom“ (1966)

+ Bayard Rustin: „The failure of black separatism“ (1970)

+ Reed: „Paths to Critical Theory“ (1984)

 

Empfohlene Zusatzlektüre für die Ferien und zur Vorbereitung des zweiten Teils des Lesekreises: „Was ist revolutionärer Marxismus?“

+ Leszek Kolakowski: „Der Sinn des Begriffes ‘Linke’” (1968)

+ Richard Appignanesi and Oscar Zarate / A&Z: Lenin für Anfänger (1977)

+ Sebastian Haffner: „Die deutsche Revolution 1918/19“ (1968) [engl. PDF]

+ Edmund Wilson: „To the Finland Station: A Study in the Writing and Acting of History“ (1940), Part II. Ch. (1–4,) 5–10, 12–16; Part III. Ch. 1–6

+ Tariq Ali and Phil Evans: „Trotzki für Anfänger“ (1980)

+ James Joll: „The Second International 1889–1914“ (1966)

Am 07.12.2017 organisierte Platypus eine Podiumsdiskussion in Frankfurt mit dem Titel „Was ist Sozialismus? Zur internationalen Sozialdemokratie“. Die Podiumssprecher wurden dazu eingeladen, die Geschichte der Sozialdemokratie aus linker Perspektive zu reflektieren: Wie sind Sozialdemokratie und soziale Revolution heute, in Anbetracht der Geschichte, noch verbunden? Wofür steht die Sozialdemokratie politisch? Es wurden eingeladen: Hans-Gerd Öfinger (International Marxist Tendency), André Leisewitz (Zeitschrift Marxistische Erneuerung), Martin Veith (Institut für Syndikalismusforschung), Lukas Schneider (Jusos Frankfurt) und Christoph Spehr (Die LINKE).