RSS FeedRSS FeedLivestreamLivestreamVimeoVimeoTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group
You are here: Platypus /Archive for category Germany

Den ganzen Augustmonat besuchen Platypus Mitglieder aus New York, Chicago und Bosten Berlin und Frankfurt um die Geschichte und Gegenwart der deutschen Linken kennen zu lernen. In zahlreichen Gesprächen und Diskussionen mit verschiedenen Gruppen, Organisationen und Journalen wollen wir uns den Problemen und Fragestellungen der politischen Landschaft in Deutschland nähern.
Im Rahmen dieser Reise möchten wir zu den folgenden Platypus Veranstaltungen einladen:

Sonntag, 14. August 2011, 19:30 (Berlin)
What's left of the Left
Radikaler Anarchismus, Schwulenrechtsbewegung, Anti-Vietnam-Kriegs-Mobilisierung - vor einigen Jahrzehnten war die radikale Linke in den USA ein Impulsgeber für weltweite soziale Bewegungen. Doch nicht erst seit dem 11. September und Obama ist es um die Situation der Linken schlecht bestellt. Neben geringer Beteiligung und mangelndem Einfluss sind es dabei auch innerlinke Fehler, die das Projekt der Emanzipation behindern: Aktionismus, staatsappellative Kampagnen, kruder Antiimperialismus und Forderungen nach systemimmanenten Reformen sind dominant in linken Bewegungen, eine umfassende Kritik an der bürgerlichen Gesellschaft, an Kapital und Nation, finden sich hingegen selten.

Im kosmopolitischen Kamingespräch wollen wir einen Überblick über den gegenwärtigen Zustand der radikalen Linken in den USA bieten, ihn historisch einbetten, und den Versuch einer Organisation dokumentieren, die der gegenwärtigen Misere etwas entgegensetzen will. Dabei sollen auch das Verhältnis von Theorie und Praxis, Reaktionen auf die Finanzkrise und das bisherige Ausbleiben der ‚wirklichen Bewegung‘ zur Sprache kommen.

Die »Platypus Affiliated Society« gründete sich 2006 als Reaktion auf die Niederlage der Anti-Irakkrieg-Bewegung. Ihr Hauptanliegen ist es innerlinke Diskussionen anzustoßen. Ausgehend von Marx und der Kritischen Theorie will die Organisation ideologische Hindernisse für die Entstehung einer kosmopolitischen Linken aus dem Weg räumen.
(Die Veranstaltung findet auf englisch statt)
MONARCH • U-Bhf Kottbusser Tor • Skalitzer Straße 134 • Berlin-Kreuzberg
In Zusammenarbeit mit TOP-Berlin

Sonntag, 28. August 2011, 18:00 (Frankfurt)
Poduimsdiskussion: Hosting the conversation on the death of the Left.

The panel will present on the recent history of the Left in the U.S. through the history of the emergence and activities of our new student organization, the Platypus Affiliated Society. Platypus was established in 2006 in response to the failure of the Iraq anti-war movement. We formed an organization dedicated to "hosting the conversation" on the death of the Left internationally, seeking to present more directly questions and problems from the history of Marxism, as guide to why and how the world has arrived at its present state. We find the most interesting and deepest questions and problems of modern history to be raised by Marxism, but not exclusively so. We hope to help clear or at least call critical attention to the present and historical ideological obstacles to the potential for forming a cosmopolitan Left as a truly progressive-emancipatory force.
The panel will include speakers from New York, Chicago, Boston/Maastricht and Frankfurt.

IVI (Bockenheim) • Kettenhofweg 130 • Frankfurt am Main

Radikaler Anarchismus, Schwulenrechtsbewegung, Anti-Vietnam-Kriegs-Mobilisierung – vor einigen Jahrzehnten war die radikale Linke in den USA ein Impulsgeber für weltweite soziale Bewegungen. Doch nicht erst seit dem 11. September und Obama ist es um die Situation der Linken schlecht bestellt. Neben geringer Beteiligung und mangelndem Einfluss sind es dabei auch innerlinke Fehler, die das Projekt der Emanzipation behindern: Aktionismus, staatsappellative Kampagnen, kruder Antiimperialismus und Forderungen nach systemimmanenten Reformen sind dominant in linken Bewegungen, eine umfassende Kritik an der bürgerlichen Gesellschaft, an Kapital und Nation, finden sich hingegen selten.

Im kosmopolitischen Kamingespräch wollen wir einen Überblick über den gegenwärtigen Zustand der radikalen Linken in den USA bieten, ihn historisch einbetten, und den Versuch einer Organisation dokumentieren, die der gegenwärtigen Misere etwas entgegensetzen will. Dabei sollen auch das Verhältnis von Theorie und Praxis, Reaktionen auf die Finanzkrise und das bisherige Ausbleiben der ‚wirklichen Bewegung‘ zur Sprache kommen.

Die »Platypus Affiliated Society« gründete sich 2006 als Reaktion auf die Niederlage der Anti-Irakkrieg-Bewegung. Ihr Hauptanliegen ist es innerlinke Diskussionen anzustoßen. Ausgehend von Marx und der Kritischen Theorie will die Organisation ideologische Hindernisse für die Entstehung einer kosmopolitischen Linken aus dem Weg räumen.

(Die Veranstaltung findet auf englisch statt)

MONARCH • U-Bhf Kottbusser Tor • Skalitzer Straße 134 • Berlin-Kreuzberg
In Zusammenarbeit mit TOP-Berlin

http://germany.platypus1917.org/

Panel organized by the Platypus Affiliated Society presented at the 2011 Naturfreundejugend (Friends of Nature) Berlin Herrschaftskritisches Sommercamp, held in August 2011.

-

Introducing Platypus: Hosting the conversation on the death of the Left

What is Platypus?

We will present on the recent history of the Left in the U.S. through the history of the emergence and activities of our new student organization, the Platypus Affiliated Society. Platypus was established in 2006 in response to the failure of the Iraq anti-war movement. We formed an organization dedicated to "hosting the conversation" on the death of the Left. In particular, Adorno's critique of the 1960s New Left resonated powerfully, and led us to explore Adorno's assumptions from the history of Marxism. We find the most interesting and deepest questions and problems of modern history to be raised by Marxism, but not exclusively so. We hope to help clear or at least call critical attention to the present and historical ideological obstacles to the potential for forming a cosmopolitan Left as a truly progressive-emancipatory force.

The history of Platypus

Our first two public fora were in 2007, on the questions of "imperialism" and the anti-war movement, and "resistance" and the problems of neo-anarchism originating in the 1960s. Since then, we have held many further public fora on different topics, such as: the relation between art, culture and politics; immigration; Iran; Israel-Palestine; the labor movement; philosophy and critical theory; and sexual liberation. Also in 2007 we began publishing the Platypus Review, as our forum-in-print for contending perspectives on the Left and its history, reviewing monthly Platypus's various public activities and engagements. Platypus participated in the newly refounded Students for a Democratic Society (SDS), for instance, in collaboration with U.S. Labor Against the War, presenting workshops on the Iraqi Left, and we helped to organize new chapters of the SDS. But with the historical shift of the collapse of the anti-war movement, the financial crisis and economic downturn, and the election of Obama as U.S. President in 2008, Platypus has turned to more independent activity in hosting the conversation on the absence of a true Left, seeking to present more directly questions and problems from the history of Marxism, as guide to why and how the world has arrived at its present state.
Platypus's organizational aims and goals -- an international conversation

We aim at primarily student audiences and participation, trying to intervene in the reproduction of the bad "Left" that takes place pedagogically through both the academic and activist environments to which students are exposed. Beginning in 2009, we began participating in and hosting panel discussions at the annual national conference of the American Left, the Left Forum in New York City, and holding our own annual international convention in Chicago. Beyond the U.S., we have expanded internationally in Canada, Germany, Greece and the U.K., bringing the conversation we seek to host onto a greater global stage. We seek to establish and coordinate as many chapters for doing this work of hosting the conversation on the death of the Left, in as many campus locations, internationally, as possible, in order to make palpable the present absence but continued urgent need for a real Left.

Panelists include Omair Hussain, Jerzy Sobotta, Pam Nogales, and Jacob Cayia.

Platypus Coffee Breaks bieten eine hervorragende Gelegenheit Freunde, Unterstützer und Mitglieder von Platypus zu treffen. In einer offenen und geselligen Atmosphäre wollen wir uns über neuere Artikel der Platypus Review (PR) austauschen, der Geschichte und momentanen Lage der internationalen Linken auf den Grund gehen, die Arbeit der Gruppe in den USA, Canada und Großbritannien thematisieren oder einfach nur nett miteinander plaudern.

Jeden Mittwoch, 16 Uhr (SoSe 2012)

Cafe KOZ, Campus Bockenheim

Das Jahr 1917 ist das rätselhafteste, schillerndste und daher kontroverseste Datum in der Geschichte der Linken. Aus diesem Grund stellt es notwendigerweise den Mittelpunkt für die Geschichtsphilosophie der Linken von Platypus dar; den Versuch, gegenwärtige Probleme so aufzufassen, dass sie sich bereits in der Vergangenheit manifestiert haben, jedoch unüberwunden bleiben.