RSS FeedRSS FeedLivestreamLivestreamVimeoVimeoTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group
You are here: The Platypus Affiliated Society/Archive for category Frankfurt Upcoming Events

In der vorlesungsfreien Zeit zwischen Winter- und Sommersemester 2017 möchten wir uns mit dem Verhältnis von Kunst und Politik auseinandersetzen.

Auf der dritten jährlichen Convention, die in der School of the Art Institute of Chicago zwischen dem 29. April und 01. Mai 2011 stattfand, organisierte Platypus ein Gespräch über „Art, Culture, and Politics: Marxist Approaches“. Die Platypus-Mitglieder Omair Hussain, Lucy Parker, Pac Pobric und Bret Schneider sollten die folgende Frage diskutieren: „“What might the problems of aesthetics and culture have to do with the political project of the self-education of the Left?“.
Ernst Bloch und die Frankfurter Schule. Ein Gespräch mit Nicolas Schliessler-Jaramillo.

Gespräch vom 15.12.16 mit Hans-Gerd Öfinger ( "Der Funke", deutsche Sektion der "International Marxist Tendency"), der über die Schwierigkeiten der Kräfte des Trotzkismus in den 1930er, 1940er und 1950er Jahren bei der Erfassung der neuen Weltlage und Verteidigung der grundlegenden Ideen, zu den Ursachen von Spaltungen und den unterschiedlichen Einschätzungen hierzu, darüber hinaus über Ted Grant als "Pionier des britischen Trotzkismus" und die historische Basis, auf die sich die IMT stützt, einen kleinen Votrag halten wird. Im Anschluss besteht die Möglichkeit für Anmerkungen, Rückfragen und eine Diskussion.

Vortrag und Diskussion mit der Platypus Affiliated Society, veranstaltet am 01.12.16 in Bielefeld.

In Kooperation mit der Antifa AG an der Uni Bielefeld.

Viele Interpreten unterstellen der Kritischen Theorie der Frankfurter Schule eine Abkehr vom Marxismus, weil sie sich der politischen Praxis enthalten habe. Wo Adorno nicht gleich ganz von der Tradition Marxens gelöst wird, packt man ihn in Abgrenzung zu Lenin und dem orthodoxen Marxismus in die Schubladen des „Westlichen“ oder des „Neo“-Marxismus.
In einem Gespräch mit Max Horkheimer von 1956, das unter dem Namen „Diskussion über Theorie und Praxis“ bekannt wurde, bemerkte Adorno jedoch: „Ich wollte immer […] eine Theorie entwickeln, die Marx, Engels und Lenin die Treue hält, aber auch andererseits nicht hinter die fortgeschrittenste Kultur zurückfällt“. Adorno, so scheint es, war ein Leninist. Wie aber genau wollte Adorno Marx, Engels und Lenin die „Treue“ halten? Welche Politik erscheint Adorno möglich und notwendig in einer Zeit, in der weder eine revolutionäre Partei noch eine selbstbewusste Arbeiterbewegung besteht? Welche Verbindungen zur Praxis bestehen bei Adornos Theorie? Adornos Kritik wurde von der Neuen Linken ignoriert und ist insofern von der Geschichte übergangen worden. Nicht, weil die Kritik ein Ende von Praxis überhaupt forderte, sondern im Gegenteil, weil sie, wie Adorno in den „Marginalien zu Theorie und Praxis“ kurz vor seinem Tod schrieb, „zu praktisch“ für die Aktivisten gewesen ist. Ist das Projekt der Kritischen Theorie gescheitert? Was würde es bedeuten die berühmte „Flaschenpost“ zu entkorken?