RSS FeedRSS FeedLivestreamLivestreamVimeoVimeoTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group
You are here: Platypus /Archive for author Vienna Chapterhead
Eine Podiumsdiskussion, veranstaltet von der Platypus Affiliated Society im Amerlinghaus in Wien am 11. Juli 2018.

Podium:

Christian Hofmann (Bundesjugendsekretär in der GPA-djp)
Michael Fischer
Michael Märzen (Arbeiter*innenstandpunkt, Liga für die 5. Internationale)
Martin Gutlederer (Der Funke, Internationale Marxistische Tendenz)

Im Lichte der aktuellen öffentlichen Debatte über den 12-Stunden-Arbeitstag diskutieren wir über das Verhältnis der Linken zur Politik der Arbeit. Wie hat linke Politik der Arbeit in der Vergangenheit ausgesehen, welche politischen Ziele verfolgt Politik der Arbeit in der Gegenwart und welches Potential für die Linke steckt darin?

Durch die Lektüre von bedeutenden Texten der Hochphase des Marxismus in der 2. Internationalen und ihrer Krise im 20. Jahrhundert betrachten wir das Problem des Bewusstseins dieser Geschichte und ihrer politischen Implikationen für die Gegenwart. Die Textauswahl beinhaltet Schriften von Luxemburg, Lenin und Trotzki, die philosophische Reflexion des Marxismus von Lukács und Korsch und ihre Auswirkungen auf die Kritische Theorie von Benjamin, Horkheimer und Adorno.

Wöchentlich
Mittwochs, 18:30-21:30
ab 14. März 2018
Im Kommunikationszentrum (KomZ) der STV Politikwissenschaft im 2. Stock des Neuen Institutsgebäudes (NIG) in der Universitätsstraße 7, 1010 Wien.

Die Texte werden zu Hause gelesen und beim Lesekreis besprochen. Kein Vorwissen ist nötig. Neueinsteigende sind ausdrücklich erwünscht.

Mailingliste: https://groups.google.com/d/forum/platypus-wien

Facebook: Platypus Wien

 

Leseliste

  • vorausgesetzte / + empfohlene Texte

 

14.03.2018 | Woche 1. Revolutionäre Führung

 

21.03.2018 | Woche 2. Reform oder Revolution

+ Eugene V. Debs, „Competition vs. Cooperation” (1900)

 

11.04.2018 | Woche 3. Lenin und die Avantgardepartei

 

 

18.04.2018 | Woche 4. Was tun?

+ Richard Appignanesi und Oscar Zarate / A&Z, "Introducing Lenin and the Russian Revolution / Lenin for Beginners" (1977)

 

25.04.2018 | Woche 5. Massenstreik und Sozialdemokratie

 

02.05.2018 | Woche 6. Permanente Revolution

 

09.05.2018 | Woche 7. Staat und Revolution

 

16.05.2018 | Woche 8. Imperialismus

+ Lenin, „Sozialismus und Krieg“ (1915)

 

23.05.2018 | Woche 9. Scheitern der Revolution

+ Luxemburg, "Die Sozialisierung der Gesellschaft" (1918)

+ Luxemburg, “Die russische Tragödie“ (1918)

+ Luxemburg, "Die Ordnung herrscht in Berlin" (1919)

+ Sebastian Haffner, "Die deutsche Revolution 1918/19" (1968)

+ Eugene V. Debs, „The Day of the People” (1900)

 

30.05.2018 | Woche 10. Rückzug nach der Revolution

+ Lenin, "Notizen eines Publizisten" (1922/24)

 

06.06.2018 | Woche 11. Dialektik der Verdinglichung

  • Lukács, “Der Standpunkt des Proletariats” (= Teil III. des Kapitels “Die Verdinglichung und das Bewußtsein des Proletariats”) In: Geschichte und Klassenbewusstsein (1923)

+ Being and becoming (freedom in transformation) chart of terms

 

13.06.2017 | Woche 12. Die Lehren des Oktobers

+ Trotzki, "Bolschewismus und Stalinismus" (1937)

 

20.06.2017 | Woche 13. Trotzkismus

+ Leo Trotzki, „Die Gewerkschaften in der Epoche des imperialistischen

Niedergangs“ (1940)

+ Leo Trotzki, "Brief an James P. Cannon" (1939)

+ Leo Trotzki, "To Build Communist Parties and an Interational Anew" (1933)

 

27.06.2018 | Woche 14. Der autoritäre Staat

 

04.07.2018 | Woche 15. Über den Begriff der Geschichte

+ Baudelaire, "Fusées" (1867)

+ Bertolt Brecht, "An die Nachgeborenen" (1939)

+ Benjamin, "Erfahrung und Armut" (1933)

+ Benjamin, "Theologisch-politisches Fragment" (1921/39?)

+ Benjamin, "Zum Planetarium" (aus: Einbahnstraße, 1928)

+ Being and becoming (freedom in transformation) chart of terms

 

11.07.2018 | Einheit wegen Podiumsdiskussion um eine Woche verschoben!

 

18.07.2018 | Woche 16. Reflexionen über den Marxismus

+ Adorno, Adorno, "Zueignung", "Vor Mißbrauch wird gewarnt" und "Vermächtnis", aus Minima Moralia (1944-47)

+ Horkheimer und Adorno, Diskussion über Theorie und Praxis (1956)

+ Being and becoming (freedom in transformation) chart of terms

 

25.07.2018 | Woche 17. Theorie und Praxis

+ Adorno, "Zu Subjekt und Objekt" (1969)

+ Adorno, "Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft?" (1968) [Audio] [Text]

+ Adorno und Marcuse, "Correspondence on the German New Left" (1969)

+ Esther Leslie, "Introduction to the 1969 Adorno-Marcuse correspondence" (1999)

+ Being and becoming (freedom in transformation) chart of terms

 

 

 

 

 

 

 

Podium:
Franz Schandl (Redaktion Streifzüge)
Emanuel Tomaselli (Der Funke)
Michael Märzen (Gruppe Arbeiter*innenstandpunkt)
Tobias Schweiger (KPÖ PLUS)
Philipp Eichhorn

[archiveorg 19172017vienna width=640 height=140 frameborder=0 webkitallowfullscreen=true mozallowfullscreen=true]

Donnerstag, 14. Dezember um 19:00

Oskar-Morgenstern-Platz 1, 1. Obergeschoß, Hörsaal 6

Im 20. Jahrhundert tauchte immer wieder die Erinnerung an 1917 auf. Ob die Volksfront der '30er, die Kommunistische Revolution in China 1949 oder die Neue Linke der '60er, die Linke hat versucht sich – ob positiv oder negativ – im Verhältnis zu den Zielen und Ergebnissen von 1917 zu verstehen. Jedoch hat sich seit 1917 das revolutionäre Bewusstsein seiner primären Akteure in verschiedene Oppositionen aufgelöst: Stalinismus und Trotzkismus sehen sich gleichermaßen als das legitime Erbe des Bolschewismus; das Prinzip des Liberalismus steht heute in Opposition zum Prinzip des Sozialismus; Libertarismus wird gegen Autoritarismus ausgespielt; der machiavellistische Lenin gegen die Cassandra der Revolution Luxemburg; der revolutionäre Wille der Zwecke, die die Mittel heiligen gegen die prinzipiellen emanzipatorischen Methoden und die Tugend der praktischen Niederlage. Gleichzeitig wurde die Vergeblichkeit sowohl von Lenins als auch Luxemburgs Politik naturalisiert: es wird stillschweigend vorausgesetzt, dass weder das, was Lenin noch das, was Luxemburg zu erreichen versuchten, tatsächlich erreichbar war – weder in ihrer Zeit noch in unserer. Die Prämissen der Revolution selbst stehen in Frage: sind die Formen bürgerlicher Gesellschaft wie Staat, Politik, Arbeit und Kapital überhaupt noch aktuell und damit Widersprüche, die über sich hinausweisen und das Potential ihrer eigenen Überwindung bergen?

Wie hat sich die Erinnerung an 1917 im Laufe des 20. Jahrhunderts verändert?

Warum scheint die Erinnerung an 1917 in Oppositionen zerfallen zu sein?

Stellt uns die Erinnerung an 1917 heute noch Aufgaben und wenn ja in welcher Hinsicht?

Inwiefern ist 1917 ein wichtiger Bezugspunkt für die Kämpfe der Gegenwart und inwiefern bietet die Gegenwart ein Potential zur Verwirklichung der Ziele von 1917?

Diese Veranstaltung wird im Rahmen der Kritischen Einführungstage an der Uni Wien stattfinden.

Die Kritischen Einführungstage sind eine Reihe von Workshops, Vorträgen, Filmscreenings, Lesekreisen und Stadtspaziergängen, die die Möglichkeit einer kritischen Auseinandersetzung mit Universität und Gesellschaft geben wollen.

Mehr Infos und das vollständige, laufend aktualisierte Programm findet ihr auf: https://krituni.noblogs.org/

Wir bedanken uns bei der ÖH Uni Wien, den unabhängigen Basis- und Institutsgruppen, sowie der autonomen antifa [w] für die Organisation!

Donnerstag, 17.11.2017, 19:30 Uhr
Gußhausstraße 14/3, 1040 Wien

trumpism

Audio recording of the event


Trump and the American Left

The accusations against Donald Trump of racism, sexism, homophobia, xenophobia and even fascism have been front and center for Republicans, liberals and leftists alike, while at the same time it is recognized that it was millions of former Obama voters who put him over the edge.

Many of the policies Trump called for already existed. For instance, surveillance and increased scrutiny of Muslim immigrants in the “War on Terror,” the war against ISIS, the wall on the border with Mexico, the mass deportations of “illegal” immigrants, and proposals for a super-exploitative guest-worker immigration program. Since the election, many of his strongly worded rhetoric has been removed from his platform entirely. Leaders of the Democratic Party such as Elizabeth Warren and Bernie Sanders have conceded support for Trump on his policies meant to help American workers and to "drain the swamp" by getting finance out of politics. Meanwhile, many on the Left call for the dismantling of the Democratic Party, as a corporate fundraising machine that doesn’t speak to the needs of working people, to start anew. However what this means for them is the reinvigoration of the Democratic Party, which, based on the statements of Warren and Sanders, will now be led by President Trump.

During the campaign season itself the far left was divided between a strong anti-Trump, lesser evil endorsement of the Democrat establishment candidate and those who, too aware of what that neoliberal, imperialist establishment politics meant for people in America and around the world, could only stand helpless before the absence of anything outside the reality of Trump versus Clinton.

What is clear is that there is now no opposition to the status quo from the Left in America with power independent of the Democrat Party. In light of this fact, any future Left must keep firmly in view that its diagnosis of the Trump phenomenon--whether it is whitelash, proto-fascism, or neoliberal discontent--is at once its answer to what it represents. What sort of answers could the Left offer to oppose the establishment from the Left?"

The event will be led by Platypus members Clint Montgomery and Nunzia Faes. There will be a co-presentation followed by an open discussion. All are welcome.


The Platypus Affiliated Society, established in December 2006, organizes reading groups, public fora, research and journalism focused on problems and tasks inherited from the “Old” (1920s-30s), “New” (1960s-70s) and post-political (1980s-90s) Left for the possibilities of emancipatory politics today.