RSS FeedRSS FeedLivestreamLivestreamVimeoVimeoTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group
You are here: Platypus /Archive for author admin

Winterlesekreis 2019: 30 Jahre 1989 - Was war der Stalinismus als Staatsmacht?

Der Marxismus nach dem Tod von Marx und Engels erfährt mit dem rasanten Wachstum der Arbeiterbewegung und der Entstehung der zweiten Internationale den Charakter einer politi­schen Massenbewegung, die sich in alle Teile der Welt verbreitet. Wir möchten im ersten Teil des Seminars genauer betrachten, worin der berühmt-berüchtigte Marxismus der Arbeiterbe­wegung bestanden hat und welche Krise ihn vor dem Beginn des Ersten Weltkrieges erfasst hat und große Teile der Arbeiterbewegung in diesen stürzte. Der Kampf gegen diese “Krise des Marxismus” hat mit der Oktoberrevolution und der deutschen Arbeiterrevolution von 1918-19 einen welthistorischen Maßstab erreicht, der die Hoffnungen und Katastrophen des zwan­zigsten Jahrhunderts vorbereitete. Was war das Ziel der 1917 eingeleiteten internationalen Revolution und wie ist diese gescheitert? Welche politischen und ideologischen Konsequen­zen hat dieses Scheitern und wie hängt es mit den verhängnisvollen Entwicklungen der 30er und 40er Jahre zusammen?

Um diese Fragen näher zu beleuchten, werden wir uns in der zweiten Hälfte des Semesters mit den Reflexionen dieser Entwicklungen beschäftigen, wie sie von zentralen Figuren der Frankfurter Schule entwickelt wurden. Mit Lukács, Benjamin, Horkheimer und Adorno werden wir die Spannung, Kontinuität und Differenz zu den Vertretern der klassischen Periode des Marxismus entwickeln und uns somit ein bedeutendes Instrumentarium zum Verständnis der gegenwärtigen Welt anzueignen suchen. Das problematische Verhältnis von Theorie und Pra­xis im Marxismus und seiner Entwicklung hat die Welt des zwanzigsten Jahrhunderts entschei­dend geprägt und hinterlässt ihre Narben bis in die Gegenwart. Mit der Erforschung dieses Verhältnisses möchten wir Aufschluss darüber erhalten, wie die Vergangenheit unsere eigene Imagination der Zukunft in Bann hält.

Montags, 29.04.2019 – 12.08.2019 | 18 oo – 21 oo HU Campus, Dorotheenstraße 24
(DOR24), Haus 3, Raum 3.103. Für weitere Informationen abonniert unseren Newsletter: berlin@platypus1917.org

Die Texte werden im voraus gelesen und dann zusammen diskutiert. Neueinsteiger/innen sind herzlich Willkommen. Vorkenntnisse werden keine benötigt.

vorausgesetzte Texte/ + zusätzlich, empfohlene Texte


1. Woche: Mittwoch, 24.04.2019, Raum 3.231

2. Woche: Reform oder Revolution – 29.04.2019.

+ Eugene Debs: „Competition versus Cooperation“ (1900)

3. Woche: Lenin und die Avantgardepartei – 06.05.2019

4. Woche: Was tun? – 13.05.2019

+ Richard Appignanesi und Oscar Zarate / A&Z: „Lenin für Anfänger“ (1977)

5. Woche: Mai, Massenstreik und Sozialdemokratie – 20.05.2019.

6. Woche: Permanente Revolution – 27.05.2019

+ Tariq Ali and Phil Evans: „Trotzki für Anfänger“ (1980)

7. Woche: Staat und Revolution – 03.06.2019

8. Woche: Mittwoch, Raum 3.231 Imperialismus - 12.06.2019

+ W.I. Lenin: „Sozialismus und Krieg“, I. Kapitel: Die Grundsätze des Sozialismus und der Krieg 1914/1915 (1915)

9. Woche: Das Scheitern der Revolution – 17.06.2019

+ Luxemburg: „The Socialisation of Society“ (1918)
+ Luxemburg: „Die russische Tragödie“ (1918)
+ Luxemburg: „Die Ordnung herrscht in Berlin“ (1919)
+ Eugene Debs: „The Day of the People“ (1919)
+ Sebastian Haffner: „Die deutsche Revolution 1918/19“ (1968) [engl. PDF]

10. Woche: Rückzug nach der Revolution – 24.06.2019

+ W.I. Lenin: „Notizen eines Publizisten“ [S.188-196] (1922/24)

11. Woche: Dialektik der Verdinglichung – 01.07.2019

  • Georg Lukács: „Der Standpunkt des Proletariats“ (= Teil III. des Kapitels “Die Verdinglichung und das Bewußtsein des Proletariats”), in: „Geschichte und Klassenbewusstsein“ (1923)

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms
+ Commodity form chart of terms
+ Capitalist contradiction chart of terms
+ Reification chart of terms

12. Woche: Lehren des Oktobers – 08.07.2019.

13. Woche: Trotzkismus – 15.07.2019

+ Leo Trotzki: „To build communist parties and an international anew“ (1933)
+ Leo Trotzki: „If America should go communist“ (1934)

+ Leo Trotzki: „Gewerkschaften in der Epoche des imperialistischen Niedergangs“ (1940)
+ Leo Trotzki: „Brief an James P. Cannon“ (12. September 1939)

14. Woche: Der autoritäre Staat – 22.07.2019

+ Capitalist contradiction chart of terms

15. Woche: Der Begriff der Geschichte – 29.07.2019

+ Charles Baudelaire, from Fusées [Rockets] (1867)
+ Bertolt Brecht: „An die Nachgeborenen“ (1939)
+ W. Benjamin: „Zum Planetarium“, aus: Einbahnstraße (1928)
+ W. Benjamin: „Feuermelder“, aus: Einbahnstraße (1928)
+ W. Benjamin: „Erfahrung und Armut“ (1933)
+ W. Benjamin: „Theologisch-politisches Fragment“ (1921/39?)

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

16. Woche: Reflexionen über den Marxismus – 05.08.2019.

+ T.W. Adorno: „Zueignung“, „Vermächtnis“, „Vor Mißbrauch wird gewarnt“ und „Zum Ende“, in: „Minima Moralia“ (1944-47)
+ M. Horkheimer und T.W. Adorno: „Diskussion über Theorie und Praxis“ (1956)
+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

17. Woche: Theorie und Praxis – 12.08.2019.

+ T.W. Adorno: „Zu Subjekt und Objekt“ (1969)
+ Reification chart of terms
+ Capitalist contradiction chart of terms

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms
+ T.W. Adorno: „Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft?“ (1968) [AUDIO]
+ Esther Leslie: „Introduction to the 1969 Adorno-Marcuse correspondence“ (1999)
+ Theodor W. Adorno und Herbert Marcuse: „Briefwechsel über die Neue Linke“ [Dokumente Nr. 300, 313, 322, 336, 338, 340 & 349] (1969)
+Der Spiegel, Interview mit T.W. Adorno: „Keine Angst vor dem Elfenbeinturm“ (1969)

  1. Die historischen Wurzeln der Linken und des Marxismus liegen in den bürgerlichen Revolutionen des 17. und 18. Jahrhunderts und deren Krise im 19. Jahrhundert. Mit diesem Lesekreis wollen wir versuchen, jenen geschichtlichen Hintergrund durch Lektüre der Texte von Marx und der radikalen bürgerlichen Philosophie der Aufklärung, Rousseau, Kant, Hegel sowie Nietzsche, herauszuarbeiten.

Im 20. Jahrhundert bemühten die Theoretiker der Frankfurter Schule, Marx und das politische Bewusstsein des Marxismus, kraft kritischer Reflexion, in seiner Relevanz lebendig zu erhalten. Durch Texte von Autoren wie Theodor W. Adorno, Max Horkheimer, Georg Lukács, Karl Korsch und Leszek Kołakowski, soll versucht werden, das Problem des politischen Bewusstseins der Linken im 20. Jahrhundert, das bis heute prägend bleibt, in seinem historischen Kontext zu beleuchten.


Lesekreis: dienstags, 23.10.2018 – 19.03.2019  | 18:00 – 21:00 Uhr
Raum JK 25/130 @ FU Campus, Rost- und Silberlaube, Habelschwerdter Allee 45
Für weitere Informationen abonniert unseren Newsletter
berlin@platypus1917.org 

• vorausgesetzte Texte
+ zusätzliche Texte


1. Woche | Einführung: Das Kapital in der Geschichte | 23.10.2018

  • Max Horkheimer: Der kleine Mann und die Philosophie der Freiheit , in: „Dämmerung“ (1926–31), S. 360.
  • epigraphs on modern history and freedom by James Miller (on Jean-Jacques Rousseau), Louis Menand (on Edmund Wilson), Karl Marx (on „becoming“ – aus: Grundrisse 1857-58) and Peter Preuss (on Nietzsche)

+ Rainer Maria Rilke: „Archaischer Torso Apollos“ (1908)

+ Robert Pippin: „On Critical Theory“ (2004)

+ Being and becoming (freedom in transformation) chart of terms

+ Capital in history timeline and chart of terms

+ Being and becoming (freedom in transformation) chart of terms

+ video of Communist University 2011 London presentation

 


2. Woche | I. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Rousseau | 30.10.2018

"Wer den Mut besitzt, einem Volke Einrichtungen zu geben, muß sich imstande fühlen, gleichsam die menschliche Natur umzuwandeln, jedes Individuum, das für sich ein vollendetes und einzeln bestehendes Ganze ist, zu einem Teile eines größeren Ganzen umzuschaffen, aus dem dieses Individuum gewissermaßen erst Leben und Wesen erhält; die Beschaffenheit des Menschen zu seiner eigenen Kräftigung zu verändern und an die Stelle des leiblichen und unabhängigen Daseins, das wir alle von der Natur empfangen haben, ein nur teilweises und geistiges Dasein zu setzen. Kurz, er muß dem Menschen die ihm eigentümlichen Kräfte nehmen, um ihn mit anderen auszustatten, die seiner Natur fremd sind und die er ohne den Beistand anderer nicht zu benutzen versteht".

– Jean-Jacques Rousseau, Der Gesellschaftsvertrag (1762)

 


 

3. Woche | II. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Adam Smith (Teil 1) | 06.11.2018

  • Adam Smith, Auszüge aus: Der Wohlstand der Nationen (1776)

- Einleitung und Plan des Werkes

Buch I: Die Ursachen der Produktivitätssteigerung der Arbeit und die Ordnung der natürlichen Verteilung des Arbeitsertrages auf die einzelnen Bevölkerungsschichten

- 1. Die Arbeitsteilung

- 2. Das Prinzip, welches zur Arbeitsteilung führt

- 3. Die Arbeitsteilung hängt von der Ausdehnung des Marktes ab

- 4. Ursprung und Gebrauch des Geldes

- 6. Die Bestandteile des Warenpreises

- 7. Der natürliche und der Marktpreis der Waren

- 8. Der Arbeitslohn

- 9. Die Kapitalprofite

Buch III: Die unterschiedliche Entwicklung verschiedener Völker zum Wohlstand

- 1. Das natürliche Fortschreiten zum Reichtum

- 2. Entmutigung des Ackerbaues in dem früheren Zustande Europas nach dem Falle des römischen Reiches

- 3. Ursprung und Wachstum der großen und kleinen Städte nach dem Falle des römischen Reiches

- 4. Wie der Handel der Städte zur Hebung des flachen Landes beitrug


 

4. Woche | III. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Adam Smith (Teil 2) | 13.11.2018

  • Adam Smith, Auszüge aus: Der Wohlstand der Nationen (1776)
  •       Buch IV: Systeme der politischen Ökonomie

- 7. Kolonien

  • Buch V: Die Finanzen des Herrschers oder des Gemeinwesens

- 1. Die Ausgaben des Herrschers oder des Gemeinwesens


5. Woche | IV. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Was ist der dritte Stand? | 21.11.2018


6. Woche | V. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Kant und Constant – Bürgerliche Gesellschaft | 27.11.2018

    + Being and becoming (freedom in transformation) chart of terms

    + Jean-Jacques Rousseau: „Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen“ (1754)

    + Rousseau, Auszüge aus: „Der Gesellschaftsvertrag“ (1762)


7. Woche | VI. Bürgerlich-Radikale Philosophie: Hegel – Freiheit in der Geschichte | 04.12.2018


 

8. Woche | Was ist die Linke? – Utopie und Kritik | 11.12.2018

  • Max Horkheimer, Auszüge aus: „Dämmerung“ (1926–31), S. 360.

- „Umschlag von Gedanken“ (S. 340-341)

- „Skepsis und Moral“ (S. 341-344)

- „Diskussion über die Revolution“ (S.346-349)

- „Der kleine Mann und die Philosophie der Freiheit“ (S.360-363)

- „Indikation“ (S.389)

- „Sozialismus und Ressentiment“ (S.391-392)

- „Der Fortschritt“ (S.418-419)

- „Der Idealismus des Revolutionärs“ (S.419-420)

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

 


 

9. Woche | I. Was ist Marxismus? – Sozialismus | 18.12.2018

- „Die entfremdete Arbeit“

- „Privateigentum und Kommunismus“

- „Bedürfnis, Produktion und Arbeitsteilung“ (exklusiv: „Die Grundrente“)

    + Commodity form chart of terms

    + Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

 


Hintergrundlektüre für die Weihnachtspause

 

+ Richard Appignanesi and Oscar Zarate / A&Z: Lenin für Anfänger (1977)

+ Sebastian Haffner: „Die deutsche Revolution 1918/19 (1968) [engl. PDF]

+ Edmund Wilson: „To the Finland Station: A Study in the Writing and Acting of History“ (1940), Part II. Ch. (1–4,) 5–10, 12–16; Part III. Ch. 1–6

+ Tariq Ali and Phil Evans: „Trotzki für Anfänger“ (1980)

+ James Joll: „The Second International 1889–1914“ (1966)


 

10. Woche | II. Was ist Marxismus? – Die Revolution von 1848 | 08.01.2019

 


11. Woche | III. Was ist Marxismus? – Bonapartismus | 15.01.2019

    + Karl Korsch: „The Marxism of the First International“ (1924)

    + Korsch: „Einleitung zu Marx Kritik des Gothater Programms“ (1922)

  • Marx: „Kritik des Gothaer Programms“ (1875)
  • Marx‘ Einleitung zum Programm der französischen Arbeiterpartei (1880) [MEW 19: Die Einleitung findet ihr auf S.238 und das Programm selbst in den Anmerkungen (Nr. 151), auf den Seiten 570-71.]

12. Woche | IV. Was ist Marxismus? – Kritik der Politischen Ökonomie | 22.01.2019

+ Commodity form chart of terms

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms


 

13. Woche | V. Was ist Marxismus? – Verdinglichung | 29.01.2019

  • Georg Lukács: Das Phänomen der Verdinglichung (Teil I des Kapitels: “Die Verdinglichung und das Bewusstsein des Proletariats“), in: „Geschichte und Klassenbewusstsein“ (1923)

+ Commodity form chart of terms

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms


14. Woche | VI. Was ist Marxismus? – Klassenbewusstsein | 05.02.2019

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

+ Marx’ Vorwort zu ersten Auflage des Kapitals (1867) und Nachwort zur zweiten Auflage (1873)


15. Woche | VII. Was ist Marxismus? – Das Ende der Philosophie | 12.02.2019

+ Being and becoming (freedom in transformation) / immanent dialectical critique chart of terms

+ Karl Marx, Auszug aus den Anmerkungen zur Doktordissertation (1839– 41) MEW 40, S. 325 – 331]

+ Marx, Brief an Arnold Ruge (September 1843)

+ Marx „Thesen über Feuerbach“ (1845)

 


Empfohlene Zusatzlektüre für die Ferien und zur Vorbereitung des zweiten Teils des Lesekreises: „Was ist revolutionärer Marxismus?“

+ Richard Appignanesi and Oscar Zarate / A&Z: Lenin für Anfänger (1977)

+ Sebastian Haffner: „Die deutsche Revolution 1918/19“ (1968) [engl. PDF]

+ Edmund Wilson: „To the Finland Station: A Study in the Writing and Acting of History“ (1940), Part II. Ch. (1–4,) 5–10, 12–16; Part III. Ch. 1–6

+ Tariq Ali and Phil Evans: „Trotzki für Anfänger“ (1980)

+ James Joll: „The Second International 1889–1914“ (1966)

„Die Tradition aller toten Geschlechter lastet wie ein Alp auf dem Gehirne der
Lebenden“
- Karl Marx


Am 23. April beginnt mit dem Sommersemester auch unser Lesekreis "Was ist revolutionärer Marxismus?". Der Lesekreis findet jeden Montag von 18:30 bis 21 Uhr am Campus Universität Leipzig Augustusplatz statt. Der Raum ist im Seminargebäude  S 103. Die gesamte Leseliste werdet ihr online finden. Die Texte werden im voraus gelesen und dann in der Sitzung diskutiert. Neueinsteiger/innen sind herzlich Willkommen. Vorkenntnisse werden keine benötigt.
Der Marxismus nach dem Tod von Marx und Engels erfährt mit dem rasanten Wachstum der Arbeiterbewegung und der Entstehung der zweiten Internationale den Charakter einer politischen Massenbewegung, die sich in alle Teile der Welt verbreitet. Wir möchten im ersten Teil des Seminars genauer betrachten, worin der berühmt-berüchtigte Marxismus der Arbeiterbewegung bestanden hat und welche Krise ihn vor dem Beginn des Ersten Weltkrieges erfasst hat und große Teile der Arbeiterbewegung in diesen stürzte. Der Kampf gegen diese “Krise des Marxismus” hat mit der Oktoberrevolution und der deutschen Arbeiterrevolution von 1918-19 einen welthistorischen Maßstab erreicht, der die Hoffnungen und Katastrophen des zwanzigsten Jahrhunderts vorbereitete. Was war das Ziel der 1917 eingeleiteten internationalen Revolution und wie ist diese gescheitert? Welche politischen und ideologischen Konsequenzen hat dieses Scheitern und wie hängt es mit den verhängnisvollen Entwicklungen der 30er und 40er Jahre zusammen?
Um diese Fragen näher zu beleuchten, werden wir uns in der zweiten Hälfte des Semesters mit den Reflexionen dieser Entwicklungen beschäftigen, wie sie von zentralen Figuren der Frankfurter Schule entwickelt wurden. Mit Lukács, Benjamin, Horkheimer und Adorno werden wir die Spannung, Kontinuität und Differenz zu den Vertretern der klassischen Periode des Marxismus entwickeln und uns somit ein bedeutendes Instrumentarium zum Verständnis der gegenwärtigen Welt anzueignen suchen. Das problematische Verhältnis von Theorie und Praxis im Marxismus und seiner Entwicklung hat die Welt des zwanzigsten Jahrhunderts entscheidend geprägt und hinterlässt ihre Narben bis in die Gegenwart. Mit der Erforschung dieses Verhältnisses möchten wir Aufschluss darüber erhalten, wie die Vergangenheit unsere eigene Imagination der Zukunft in Bann hält.

  • vorausgesetzte / + empfohlene Texte

Woche 1, 23. Abril, Revolutionary Leadership

 


Woche 2, 30. Abril, 
Reform oder Revolution:

 


Woche 3, 7. Mai
, Lenin und die Avantgarde

 


Woche 4, 14. Mai, 
Was tun?

+ Richard Appignanesi und Oscar Zarate / A&Z, "Introducing Lenin and the Russian Revolution / Lenin for Beginners" (1977)


 

Woche 5: 21. Mai
 Massenstreik und Sozialdemokratie

 


Woche 6, 28. Mai
, Permanente Revolution

+ Tariq Ali and Phil Evans, "Introducing Trotsky and Marxism / Trotsky for Beginners" (1980)

Woche 7, 4. Juni, 
Staat und Revolution

 


Woche 8, 11. Juni
, Imperialismus


 

Woche 9, 18. Juni, 
Das Scheitern der Revolution

+ Luxemburg, "Die Sozialisierung der Gesellschaft" (1918)

+ Luxemburg, "Die Ordnung herrscht in Berlin" (1919)

+ Sebastian Haffner, "Die deutsche Revolution 1918/19" (1968)

 


Woche 10, 25. Juni, 
Rückzug nach der Revolution

+ Lenin, "Notizen eines Publizisten" (1922/24)

 


Woche 11, 2. Juli
, Dialektik der Verdinglichung

  • Lukács, “Der Standpunkt des Proletariats” (= Teil III. des Kapitels “Die Verdinglichung und das Bewußtsein des Proletariats”) In: Geschichte und Klassenbewusstsein (1923)

 


Woche 12, 9. Juli
, Lehren des Oktobers

+Trotzki, "Bolschewismus und Stalinismus" (1937)

 


Woche 13, 16. Juli
, Trotzkismus


 

Woche 14, 23. Juli
, Der Begriff der Geschichte

+ Bertolt Brecht, "An die Nachgeborenen" (1939)

+ Benjamin, "Erfahrung und Armut" (1933)

+ Benjamin, "Theologisch-politisches Fragment" (1921/39?)

+ Benjamin, "Zum Planetarium" (aus: Einbahnstraße, 1928)

 


Woche 15, 30. Juli, Reflexionen auf den Marxismus

+ Adorno, Adorno, "Zueignung", "Vor Mißbrauch wird gewarnt" und "Zum Ende", aus Minima Moralia (1944-47)

+ Horkheimer und Adorno, Diskussion über Theorie und Praxis (1956)

 


Woche 16. 6. August
, Theorie und Praxis:

+ Adorno, "Zu Subjekt und Objekt" (1969)

+ Adorno, "Spätkapitalismus oder Industriegesellschaft?" (1968) [Audio] [Text]

+ Adorno und Marcuse, "Correspondence on the German New Left" (1969)

+ Esther Leslie, "Introduction to the 1969 Adorno-Marcuse correspondence" (1999)

This year marks the 50th anniversary of May 68. As such, we would like to invite you to participate in the 12-week reading group covering the New Left.

The same amount of time has passed between our moment and 1968 as between the Russian Revolution of 1917 and the events 1968. Ushered in by a New Left that sought to distinguish itself from the Old Left that emerged in the 20s and 30s, the monumental events of 1968 set the tone for everything from protest politics to academic leftism that we know today. We can perhaps feel the urgency of the question: what lessons are to be drawn from the New Left as another generation undertakes the project of building a Left for the 21st century?

 

Starting Feb 20th, 2018

Tuesdays 7–10pm

Zossener Str. 56, 10961 Berlin 

(Eingang A. 4. Stock. Buzzer: Zizoo)

Call 017680637663 if you cant find us!

Facebook event and discussion here.


 

General recommended background readings:

 

Week 1: Feb 20th
Introducing the New Left
New forms of discontent?

"It is with [the] problem of agency in mind that I have been studying the intellectuals. . . . [I]f we try to be realistic in our utopianism — not fruitless contradiction — a writer on the Left today must begin there. For that is what we are, that is where we stand." (Mills 1960)

"The concept of the Left remains unclear to this day." (Kolakowski 1968)


 

Week 2: Feb 27th
Theory and Practice I
Frankfurt School and the New Left: the 1930s and the '60s

"In socialism, freedom is to become a reality. But because the present system is called 'free' and considered liberal, it is not terribly clear what this might mean. . . . Not only [the Little Man's] lack of freedom but that of [his betters] as well spells his doom. His interest lies in the Marxist clarification of the concept of freedom. . . . The socialist order of society is not prevented by world history; it is historically possible. But it will not be realized by a logic that is immanent to history but by men trained in theory and determined to make things better. Otherwise, it will not be realized at all."
(Horkheimer 1926-31)

"Praxis appears necessarily as a blind spot, as an obsession with what is being criticized. . . . This admixture of delusion, however, warns of the excesses in which it incessantly grows." (Adorno 1969)

Recommended background reading:


 

Week 3: March 6th
Theory and Practice II

Adorno-Marcuse correspondence


 

Week 4: March 13th
Crisis on the Left: is revolution justified by history?

"For, after all, are we not always in exceptional situations? The failure of the [1848 revolution in France and the] 1849 revolution in Germany [were] exception[s], the failure in Paris in 1871 was an exception, the German Social-Democratic failure of the beginning of the 20th Century in producing the chauvinism of 1914 was an exception, the success of 1917 was an exception — exceptions, but with respect to what? Nothing but the abstract idea, which is nonetheless comforting and reassuring, of a pure, simple, dialectical schema, which in its very simplicity seems to have retained the memory (or rediscovered the allure) of the Hegelian model and its faith in the resolving power of the abstract contradiction as such: particularly the beautiful contradiction between Capital and Labor." (Althusser 1962)

 

Supplemental Reading:


 

Week 5: March 20th
"What is revolutionary leadership?"

"The historical crisis of mankind is reduced to the crisis of revolutionary leadership."
(Leon Trotsky 1938)

" 'Revisionism' is the view that every new development requires the abandonment in
practice of basic aspects of previously held theory. Ultimately this drift from the dialectical
materialist method leads to a drift from the working class itself. Marxism, on the contrary,
develops through the continual integration of new elements, new realities, into its
theoretical structure. . . . Particularly in the present period, when the working class seems
to the empiricist to be under the complete and everlasting domination of reformist
bureaucracies, this ideological pressure is the result of a terribly strong social pressure.
The Trotskyist groups feel small and isolated at the very moment that significant leftist
forces are clearly in motion throughout the world. These forces, however, are under the
leadership of non-proletarian tendencies: 'left' social democrats, Stalinists of one or another variety, and 'revolutionary' bourgeois or petty-bourgeois groups in the colonial countries." (RT of the SWP-USA 1962)

Supplemental reading:

Recommended Background Reading:

  • Richard Appignanesi and Oscar Zarate, Introducing Lenin and the Russian Revolution(1977)
  • Tariq Ali and Phil Evans, Introducing Trotsky and Marxism (1980)
  • Spartacist League, Lenin and the Vanguard Party (pamphlet 1978)

 

Week 6: March 27th
Re-organizing the Left?


 

Week 7: April 3rd
New "vanguards" for revolution? (1): anti-authoritarianism

  • Rudi Dutschke, "On Anti-Authoritarianism" (1968) [in Oglesby, ed., New Left Reader, 243-253]
  • Daniel and Gabriel Cohn-Bendit, "The Battle for the Streets" — C'est Pour Toi Que Tu Fais La Révolution" [from Obsolete Communism: A Left-Wing Alternative (1968)] [in Oglesby, ed., New Left Reader, 254-266]

Supplemental Readings:


 

Week 8: April 10th
Identity Politics

Supplemental Readings:

Suggested Viewing: Finally Got the News (film 1970, 55 min.: dir. Bird, Lichtman and Gessner with LRBW


 

Week 9: April 17th
Neo-Marxism?