RSS FeedRSS FeedLivestreamLivestreamVimeoVimeoTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group
You are here: Platypus /Archive for tag Marx
Wenige Persönlichkeiten, Adam Smith vielleicht ausgenommen, sind von der Linken derart mit Verachtung gestraft worden wie Nietzsche. Allzu beflissen ist der Philosoph des Eises und Hochgebirges in die Untiefen der rechten Reaktion verbannt oder als kurzlebige Koketterie verspottet worden, lediglich tauglich für Pubertätskrisen männlicher Jugendlicher.
Wann immer Adorno sich einem Phänomen nähert, ist seine Methode eine der immanenten dialektischen Kritik. Das Phänomen wird weder als zufällig noch als beliebig betrachtet, sondern als notwendige Erscheinungsform, die die Bedingungen der Möglichkeit für Veränderung anzeigt.
Die Marxistische Hypothese behauptet, dass Marx in seinem Denken weiter ging, als eine bloße Opposition gegen die bürgerliche Gesellschaft zu formulieren, sondern dass er die Möglichkeit einer weiteren qualitativen Umwälzung in der bürgerlichen Gesellschaft, durch sie und über sie hinaus erkannte.
Whenever approaching any phenomenon, Adorno’s procedure is one of immanent dialectical critique. The phenomenon is treated as not accidental or arbitrary but as a necessary form of appearance that points beyond itself, indicating conditions of possibility for change. It is a phenomenon of the necessity for change. The conditions of possibility for change indicated by the phenomenon in question are explored immanently, from within. The possibility for change is indicated by a phenomenon’s self-contradictions, which unfold from within itself, from its own movement, and develop from within its historical moment.
HORKHEIMER’S REMARKABLE ESSAY “On the sociology of class relations” (1943) is continuous with Adorno’s contemporaneous “Reflections on class theory” (1942) as well as his own “The authoritarian state” (1940/42), which similarly mark the transformation of Marx and Engels’s famous injunction in the Communist Manifesto that “history is the history of class struggles.”