RSS FeedRSS FeedLivestreamLivestreamVimeoVimeoTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group
You are here: Platypus /Archive for category Benjamin Blumberg
On April 18th, 2013, the Platypus Affiliated Society organized a conversation at New York University between Bhaskar Sunkara, the editor of Jacobin, James Turley of the Communist Party of Great Britain, and Ben Blumberg of Platypus, to discuss the differences and similarities between their organizations. What follows is an edited transcript of the discussion.
Ben Blumberg For the American Left in the first half the 20th century—commonly referred to as the “Old Left”— the task of advancing freedom entailed a thoroughgoing critique of the racist institutions in American society, a socioeconomic and historical analysis of their origins and contemporary function, as well as practical efforts to eradicate these structures. In other words, racism was the challenge faced by the American Old Left. However, to a large extent it evaded the very challenge it set for itself by accepting the characterization of the black population’s political situation as “the Negro problem.” Only the best of the Old Left pushed against this characterization. The New Left, seeking to overcome the Old Left’s shortcomings and receiving a great impulse from the demands of the Civil Rights movement to do so, would nevertheless come to reenact the previous generation’s failings. This brings forth an uncomfortable question: if Marxists in the United States were unable to meet the challenge of raising racism to the level of a transformable reality, then to what extent can we speak of an American tradition of Marxism—a Marxism adequate to the situation of American capitalism—at all?
The Decline of the Left in the 20th Century Toward a Theory of Historical Regression WHAT DOES IT MEAN TO SAY, as Platypus does, that the Left is dead? And what does it mean to speak of the history of the Left postmortem? Our task is to address these questions. In the present, the Left has turned away from the question of how the defeated revolutionary Marxism of the first and second decades of the twentieth century continued through mid-century in the Frankfurt School.
On April 18, 2009, the Platypus Affiliated Society conducted the following panel discussion at the Left Forum Conference at Pace University in New York City. The panel was organized around four significant moments in the progressive separation of theory and practice over the course of the 20th century: 2001 (Spencer A. Leonard), 1968 (Atiya Khan), 1933 (Richard Rubin), and 1917 (Chris Cutrone). The following is an edited transcript of the introduction to the panel by Benjamin Blumberg, the panelists’ prepared statements, and the Q&A session that followed.

The Decline of the Left

Der Niedergang der Linken im 20. Jahrhundert

Platypus Review 17 | November 2009

[PDF]  [Video Aufnahme]

[English]  [Ελληνικό]

Einleitung

Benjamin Blumberg

Was bedeutet es zu sagen, dass die Linke tot ist? Und was bedeutet es über die Geschichte der Linken post mortem zu sprechen? Es ist unsere Aufgabe diese Fragen zu adressieren.

Zunächst könnten wir in Betracht ziehen, wie diese Fragen die Entwicklung von Platypus‘ Ideen und Aktivitäten geformt haben. Platypus startete mit einem Lesekreis an der „School of the Art Institute of Chicago“. Die Gruppe teilte die Einsicht, dass die Gesellschafts- und Kulturtheorie von Theodor W. Adorno und anderen Mitgliedern des Frankfurter Instituts für Sozialforschung die Erbschaft des revolutionären Marxismus der vorangegangenen Periode in sich birgt. Diese Einsicht war an eine andere gekoppelt: Die Behauptung, dass Adornos theoretische Ideen als Erbe der politischen Praxis von Lenin, Luxemburg und Trotzki zu betrachten sind, hat Platypus in vielerlei Hinsicht in Konflikt mit der existierenden Linken gebracht.

In der Gegenwart hat sich die Linke von der Frage abgewendet, inwiefern der besiegte revolutionäre Marxismus des ersten und zweiten Jahrzehnts des 20. Jahrhunderts in der Frankfurter Schule Mitte des Jahrhunderts fortgeführt wurde. Die Linke betrachtet die Kritische Theorie der Frankfurter Schule als Legitimationsbasis für Enthaltung, die sich hinter einer Kritik der Partizipation versteckt, wohingegen der revolutionäre Marxismus in der vorherrschenden Vorstellung als rücksichtsloser Aktionismus angesehen wird, der alle Mittel den Zwecken unterordnet. Hinter diesen einseitigen Konzeptionen verbirgt sich ein größeres Problem, das offensichtlich seit Marx‘ Zeiten existiert, nämlich dass Theorie und Praxis als Gegensätze erscheinen und doch nicht voneinander zu trennen sind. Es kann ebenfalls gesagt werden, dass seit Marx‘ Zeiten die Linke am besten als die transformative Kraft in der Geschichte definiert wird, die dieses Problem direkt adressiert, obwohl sie dies oft nur blindlings und auf mangelhafte Weise tut. Dieses Problem des Verhältnisses von Theorie und Praxis lag im Zentrum von Marx‘ Politik und den besten Exponenten marxistischer Tradition, bis hin zu Adorno und der Frankfurter Schule.

In dem Scheitern, das Verhältnis von Kritischer Theorie und revolutionärem Marxismus zu adressieren, offenbart sich ein tiefer liegendes Versagen der zeitgenössischen Linken. Die Notwendigkeit, das Problem der Beziehung von Theorie und Praxis zu stellen, wurde dadurch zunichte gemacht, dass Theorie und Praxis in gegensätzliche Lager verwandelt wurden. Selbst wenn behauptet wird, dass Theorie und Praxis koexistieren, ist es offensichtlich, dass dies bloß die Unterordnung des Einen durch das Andere bedeutet.

Durch diese falsche und einseitige Auflösung des Problems von Theorie und Praxis hat die Linke ihr charakteristisches Merkmal preisgegeben und dadurch überhaupt aufgehört eine Linke zu sein. Dies hat tief greifende Auswirkungen auf die Entwicklung der Geschichte des Kapitalismus, in der die Linke traditionell als transformativer Katalysator agiert hat. Weil die Politik der Linken nicht mehr eine Vermittlung zwischen Theorie und Praxis bewerkstelligt, hat die Linke angefangen sich zu zersetzen. In Anlehnung an Adorno bezeichnet Platypus diesen Prozess als „historische Regression“.

Deshalb hat Platypus in seiner intellektuellen Untersuchung damit angefangen, die politische Aufgabe einer Kritik und allmählichen Überwindung der existierenden Linken zu formulieren, da die existierende Linke sich absichtlich und selbstvergessen von der Notwendigkeit verabschiedet hat, sich durch das Problem der Beziehung von Theorie und Praxis hindurch zu arbeiten. Diese Aufgabe ist jedoch nicht mit der bloßen Identifikation des Problems getan. Die Missachtung dieser Problematik seitens der existierenden Linken hat zu einer Anhäufung vieler Schichten von Rationalisierungen und Ausreden geführt, die dazu dienen einfach weiter zu machen, so als sei alles in bester Ordnung. Dadurch liegt die Problemstellung tief begraben unter der Oberfläche heutiger linker Politik. Platypus existiert um dieses Sediment wegzuräumen und abzutragen. Die Gruppe wurde 2006 gegründet um eine Debatte und Diskussion innerhalb der Linken zu fördern, hinsichtlich der Frage: Wie konnte es dazu kommen, dass die Linke tot ist, und wie können wir in dieser Situation der Losung gerecht werden: „Es lebe die Linke“? |P

In March 2003, millions took to the streets worldwide to protest the impending invasion of Iraq. Despite their numbers, the efforts proved in vain. The war went on; the protests dwindled. But however attenuated, there are still protests. In Minneapolis/St. Paul this August, some 10,000 marched against the Republican National Convention. But as organized rallies gave way to irrational violence, the inadequacy of five years of failed Anti-War activism and Left opposition came into sharp relief.
In its May 2008 issue, the most commercially successful art criticism publication, Artforum, dedicated its pages to the commemoration of the fortieth anniversary of May 1968. The publication presented contributions by many of the leading figures in contemporary critical theory, all of whom have a distinctive sense of indebtedness to that brief period four decades ago, dubbed by Herbert Marcuse as the “Great Refusal.”
Moishe Postone is Professor of History at the University of Chicago, and his seminal book Time, Labor, and Social Domination: A Reinterpretation of Marx’s Critical Theory investigates Marx’s categories of commodity, labor, and capital, and the saliency of Marx’s critique of capital in the neoliberal context of the present. Rescuing Marx’s categories from intellectual and political obsolescence, Postone brings them to bear on the global transformations of the past three decades. In the following interview, Postone stresses the importance of an analysis of the history of capital for a progressive anti-capitalist Left today.