RSS FeedRSS FeedLivestreamLivestreamVimeoVimeoTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group
true6006000truetrue900truetruefadetrue
  • Platypus Review #124 is out!
    Issue #124 of the Platypus Review is now online. This issue features an interview with Wayne Price, Robert Meeropol speculating on Tom Paine in the twenty-first century, and two articles by Chris Cutrone on the American Revolution and contemporary political polarisation, respectively.
  • Marxism in the Age of Trump book!
    Trump’s victory is the beginning not the end of a process of transforming the Republican Party as well as mainstream politics more generally that is his avowed goal. So the question is the transformation of democracy—of how liberal democratic politics is conducted. This was bound to change, with or without Trump. Now, with Trump, the issue is posed point-blank. There’s no avoiding the crisis of neoliberalism.

The Platypus Review

Die Platypus Review
THE CURRENT POLITICAL POLARIZATION in the U.S. is not Democrat vs. Republican or the minorities of race, gender and sexuality against straight white men: It is between the politics of free stuff vs. the politics of jobs — demands for more free stuff vs. demands for more jobs.
ANY REVOLUTION IN THE UNITED STATES will express the desire to preserve, sustain and promote the further development of the original American Revolution. The future of socialism, not merely in North America but in the whole world, depends on the fate of the American Revolution.
MY FAVORITE QUOTE FROM TOM PAINE is, “The world is my country, all mankind are my brethren, and to do good is my religion.” I would change “mankind” to “humankind,” but otherwise that quote is close to a succinct summary of my worldview.
The following is an edited transcript of an interview with Wayne Price conducted on September 14th, 2019. Wayne Price is a former member of the International Socialists and the author of The Abolition of the State: Anarchist & Marxist Perspectives and other works.
Ein Interview von Steffen Andrae mit dem Historiker und Kracauer-Biographen Jörg Später
Seit einem halben Jahrhundert kennzeichnet 1968 einen Meilenstein sozialer und politischer Umbrüche, die die ganze Welt umspannten. Eingeleitet von einer Neuen Linken, welche sich von der Alten Linken (1920er/-30er) abzugrenzen suchte, legten die Ereignisse von 1968 den Grundstein für alles Folgende: von Protestpolitik bis hin zur akademischen Linken. Heute, da die USA in einen scheinbar endlosen Krieg in Asien verwickelt sind, der Aufruf zur Amtsenthebung eines unbeliebten Präsidenten laut wird, und sich auf den Straßen Aktivisten um Forderungen nach Befreiung hinsichtlich Herkunft, Gender und Sexualität zum Kampf erheben, treten die Ansprüche des politischen Horizonts von 1968 in Erinnerung. Welche Lehren sind aus der Neuen Linken zu ziehen, wenn eine andere Generation an den Aufbau einer Linken des 21. Jahrhunderts herantreten soll?
Transgender-Aktivistin Leslie Feinberg verkündete in einem politischen Pamphlet von 1992, dass die Zeit für Transgender-Befreiung gekommen sei. Mehr als zwanzig Jahre später beschreiben populäre Medien die zunehmende Sichtbarkeit von transgender-Lebensstilen als ein „Trans-Tipping-Point“ oder auch als „Transmoment“. Doch bei eingehender Betrachtungfällt auf, dass all diese „neuen“ Ideen, die derzeit ins Blickfeld geraten, von Leuchten der Aufklärung bereits zum Ausdruck gebracht wurden – und zwar besser als es jetzt der Fall ist!