RSS FeedRSS FeedLivestreamLivestreamVimeoVimeoTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group
true6006000truetrue900truetruefadetrue
  • Platypus Review #140 is out!
    Issue #140 of the Platypus Review is now online!
  • Platypus International Convention 2021
    28 March - 10 April, online.
  • Platypus Virtual
    During the corona-virus outbreak, Platypus has moved its international reading groups and public fora online.
  • Marxism in the Age of Trump book!
    Trump’s victory is the beginning not the end of a process of transforming the Republican Party as well as mainstream politics more generally that is his avowed goal. So the question is the transformation of democracy—of how liberal democratic politics is conducted. This was bound to change, with or without Trump. Now, with Trump, the issue is posed point-blank. There’s no avoiding the crisis of neoliberalism.

The Platypus Review

Die Platypus Review
HERE IS A MOMENT OF IRONY for those who like to ponder such things: I read D. L. Jacobs’s piece “What was the Millennial Left?” while in the process of letting my membership in the Democratic Socialists of America (DSA) lapse. The irony is that if I thought his critique of the Millennial Left were applicable to DSA, I would have been more likely to renew my membership!
On July 13, 2021, Francisco Sanchez Acosta interviewed Argentinian professor Antonio Rosello. Rosello has been a militant leftist and trade-union leader for almost half a century, with vast experience in the Trotskyist Left in Argentina.
included panelists Chris Cutrone (Platypus Affiliated Society), Dennis Graemer (Association for the Design of History), Douglas Kellner (UCLA, author of Herbert Marcuse and the Crisis of Marxism), and Doug Lain (Zer0 Books).
Brexit vote, has sparked a renewed interest in authoritarianism and the Frankfurt School’s concept of the authoritarian personality.
Dr. Thomas Wendt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie an der Universität Leipzig. Seine Interessensschwerpunkte sind Politische Philosophie und Gesellschaftstheorie. Aktuell forscht er zur historischen Tradition und Systematik der Bewusstseinstheorie und entwickelt daraus ein Philosophieverständnis des „eingreifenden Denkens“.
Die Antideutschen schienen vielversprechend, da sie offenbar in immer fundamentalere Differenz zur Restlinken gerieten und (u.a. durch ihre Wiederentdeckung der Frankfurter Schule) den Anschein gaben, als wären sie die benötigte kritische Kraft, um den historischen Moment zu nutzen und die Neuausrichtung und Rekonstitution der revolutionären Linken anzustoßen. Dies ist aber nicht geschehen. Der Moment potenzieller linker Selbstbesinnung ist ungenutzt verstrichen und anstatt sich aus den vereinseitigenden Spaltungen der vorherigen Linken herauszuarbeiten, haben die Antideutschen die Fragestellung, was die Linke ist und wie sie aus ihrer Krise herauskommt, nur weiter verdunkelt.
In meinem Buch "Links–Nietzscheanismus. Eine Einführung" untersuche ich erstmals in umfassender Form einen nahezu übergangenen Bestandteil der Geschichte der Linken. Weder in der allgemeinen Geistesgeschichte noch in der Historiographie der linken Bewegung hat diese Strömung die Aufmerksamkeit erhalten, die sie eigentlich verdiente. Es ist Zeit das zu ändern – nicht zuletzt, weil mit dem Etikett „Links–Nietzscheanismus“ ein unabgegoltenes Erbe verbunden ist. Dieses zu verstehen kann dabei helfen, das Scheitern des linken Experiments an sich zu begreifen – und es vielleicht in Zukunft besser zu machen.