RSS FeedRSS FeedYouTubeYouTubeTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group

The Platypus Affiliated Society, established in December 2006, organizes reading groups, public fora, research and journalism focused on the problems and tasks inherited from the "Old" (1920s–30s), "New" (1960s–70s) and post-political (1980s–90s) Left for the possibilities of emancipatory politics today.

The Latest from The Platypus Review:

  • Reflections on the “new antisemitism”: Revisiting Lenin and the national question
    ON NOVEMBER 15, New York University announced the opening of a new Center for the Study of Antisemitism. Among its central goals, “the Center will research both classical forms of antisemitism as well as the ‘new antisemitism’ and its links to anti-Zionism.” With the hermeneutic suspicion of the anti-Zionist Jew and Marxist-Leninist I am, I ask: what is this “new antisemitism,” and what is to be done? Here, as I frequently do, I went to consult Lenin.
  • “We’re building the airplane as we’re flying it”: An interview with Nick
    On October 1, 2023, Platypus Affiliated Society member Ceci Chang interviewed Nick, a member and former chair of the Charleston, South Carolina chapter of the Democratic Socialists of America (DSA). Nick’s interview does not attempt to express the opinion of the DSA as a whole, but only one member’s personal thoughts and responses to his time in the DSA. An edited transcript follows.
  • “The epoch of empires”: An interview with Haz Al-Din
    On July 12, 2022, Platypus Affiliated Society members Ben B. and Clint M. interviewed Haz Al-Din of the Infrared Collective. An edited transcript follows.
  • Israel-Palestine and the “Left”
    "What the Nazis did to the Jews was unspeakable: language has no word for it, since even mass murder would have sounded, in face of its planned, systematic totality, like something from the good old days of the serial killer. And yet a term needed to be found if the victims—in any case too many for their names to be recalled—were to be spared the curse of having no thoughts turned unto them. So in English the concept of genocide was coined."

Das Neueste aus Die Platypus Review:

  • Nur Linke können sich einreden, dass die Linke nicht gescheitert wäre
    Jakob Hundsbichler ist aktuell politischer Geschäftsführer der österreichischen linken Jugendorganisation Junge Linke, die eng mit der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ) zusammenarbeitet. Darüber hinaus ist er Mitglied des Landesvorstandes der KPÖ Tirol.
  • Was waren die Grünen für die Linke?
    Der politische Aufstieg der Grünen seit den 1980er-Jahren ist Ausdruck der Etablierung bestimmter sozialer, häufig als links verstandener Anliegen in weiten Teilen der Gesellschaft: Umweltschutz, Rechte sexueller Minderheiten, Feminismus. Angesichts der Tatsache, dass sich die Grünen in historischer Nachfolge der Neuen Linken gründeten, stellt sich heute unweigerlich die Frage, ob ihr politischer Aufstieg Fortschritt oder Regression, gar einen Sieg oder eine Niederlage für die Linke bedeutet.
  • Jakobiner-Herrschaft oder Babeuf?
    Unter dem Titel „Was ist eine Partei für die Linke?“ lud die Platypus Affiliated Society am 22. Juni 2023 zu einer Diskussionsveranstaltung in die Berliner Humboldt-Universität ein. Bemerkenswert auf dem Podium war Stefan Schneiders (Klasse gegen Klasse) Bezug auf eine Schrift von Leo Trotzki im Exil, in der dieser sehr richtig dafür plädierte, sich mit Blick auf die Französische Revolution auf deren fortschrittlichste Traditionen zu beziehen – also nicht auf Napoleon, der die Französische Revolution beendet hatte wie Stalin die Oktoberrevolution. Doch dann fällt Trotzki als fortschrittlichster Teil der Französischen Revolution jener Jakobiner-Konvent ein, der eine Interessenvertretung des Bürgertums war und die Selbstorganisation der Plebejer, der Vorläufer des Proletariats, unterdrückte.