RSS FeedRSS FeedLivestreamLivestreamVimeoVimeoTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group
You are here: Platypus /Archive for category 25 Years of 1989

Speakers:

Boris Kagarlitsky: Transnational Institute


Mel Rothenberg: Chicago Political Economy Group


Christoph Lichtenberg: International Bolshevik Tendency


Last year marked the 25th anniversary of the 1989 revolutions—the ‘Autumn of Nations’ in the Soviet bloc. For an entire generation now of age, the USSR and the Cold War are only historical relics. 1989 is largely remembered as a decisive close to the Cold War contest between communism and capitalism—with the victory of the latter casting a seemingly damning verdict against Marxism as a form of politics. The planned economies based on collectivized property of these states were indicted as failures, and their totalitarian regimes called into question the very notion of working class rule. The fall of communism thus profoundly affected the Left’s ability to imagine the overcoming of capitalism, and the possibility of a classless society beyond it. But in passing into history, the meaning of 1989 can also be reconsidered.
The Platypus Affiliated Society wants to use this anniversary to reassess the question of how 1989 weighs on the present. What is the significance of 1989 in its historical context, and what is its relevance for Left politics today? This panel was held by the Platypus Affiliated Society on Feb. 17th, 2015 at NYU.

Freitag 6, Februar 2015, 18:30 Uhr
Campus Bockenheim Studierendenhaus, Festsaal

Mit:

Beschreibung: 2014 jährten sich die Revolutionen von 1989 im ehemaligen Ostblock, der sogenannte „Herbst der Völker“, zum 25. Mal. Für die heutige Generation junger Erwachsener sind die Sowjetunion, der Ostblock und der Kalte Krieg zu bloßen Begriffen aus den Geschichtsbüchern geworden. Im Allgemeinen wird 1989 als der entscheidende Abschluss des Kalten Kriegs zwischen Kapitalismus und Kommunismus betrachtet, aus der ersterer als Sieger hervorging, womit das Ende des politischen Marxismus besiegelt wurde. Planwirtschaft und Kollektivierung der Produktionsmittel wurden als Grund des Versagens der Sowjetunion und ihrer Satellitenstaaten ausgemacht und aufgrund ihrer totalitären Regierungen wurde die Möglichkeit der Herrschaft der Arbeiterklasse überhaupt infrage gestellt. Außerdem scheint die Fähigkeit der Linken, sich eine
Überwindung des Kapitalismus und eine klassenlose Gesellschaft vorzustellen, durch den Untergang des Kommunismus im Osten zutiefst beschädigt worden zu sein.

Da diese Geschehnisse nun scheinbar Geschichte geworden sind, kann und muss die Auswirkung von 1989 wieder überdacht werden. Die Platypus Affiliated Society möchte dieses 25. „Jubiläum“ nutzen, um herauszufinden, in welcher Art und Weise die Umbrüche von 1989 die Gegenwart beeinflussen. Wir fragen: Welche Bedeutung hatte das Jahr 1989 in seinem historischen Kontext und wie wirkt es sich auf die heutige Linke und ihre Politik aus?