RSS FeedRSS FeedLivestreamLivestreamVimeoVimeoTwitterTwitterFacebook GroupFacebook Group
You are here: Platypus /Archive for author Dominik

 

Ab dem 07.09.2016 startet unser wöchentlicher Sommerferienlesekreis. Alle Treffen finden von 18 - 21 Uhr im Raum K3 des Studierendenhauses, Campus Bockenheim, statt.

Empfohlene Vorbereitungs- und Hintergrund-Literatur:

+ Edmund Wilson, "To the Finland Station: A Study in the Writing and Acting of History" (1940), Part II. Kapitel 12–16 (von "Marx and Engels go back to writing history" bis "Karl Marx dies at his desk") (1924)

+ James Joll, "The Second International 1889-1914" (1966)

Literaturliste:
- vorausgesetzte / + empfohlene Texte

 

Woche 1: 07.09.16

- Karl Marx, "Inauguraladresse der Internationalen Arbeiter-Assoziation" (1864)

- Ferdinand Lasalle, ''Offenes Antwortschreiben'' (1863)

- Michael Bakunin, "A Critique of the German Social-Democratic Program" (1870)

- Michael Bakunin, "Marxism, Freedom and State" (1872)

+ Karl Korsch, "The Marxism of the First International“ (1924)

 

Woche 2: 14.09.2016

- Karl Marx, "Einleitung zum Programm der französischen Arbeiterpartei" (1880) [Über den Entwurf]

- Karl Marx, "Kritik des Gothaer Programms" (1875)

- Karl Kautsky, "Das Erfurter Programm" (1892)

+ Karl Korsch, "Einleitung zu Marx, Randglossen zum Programm der deutschen Arbeiterpartei" (1922)

 

Woche 3: 21.09.2016

- Karl Kautsky, Die soziale Revolution (1902)

Teil 1

Teil 2

 

Woche 4: 28.09.16

- Peter Kropotkin, "The Conquest of the Bread" (1906) Besonders Kapital 3, 11 und 12

- Peter Kropotkin, "Anarchist Communism" (1909)

 

Woche 5: 05.10.16

- Karl Kautsky, "Der Weg zur Macht" (1909)


Podiumsdiskussion am 16.06.2016: Was ist Imperialismus? Warum sollten wir dagegen sein?

 

"Es ist sicherlich nicht einfach, das globale Kapital zu begreifen und ihm entgegenzutreten – in jedem Fall ist es von entscheidender Bedeutung, einen Internationalismus wieder herzustellen und neu zu formulieren, der ohne jeden Dualismus auskommt. Wer am verdinglichten Dualismus des Kalten Krieges festhält, läuft Gefahr, eine Politik zu treiben, die vom Standpunkt menschlicher Emanzipation, vom Standpunkt des »Kommunismus« aus, bestenfalls fragwürdig wäre, wie viele Menschen sie auch ansprechen mag."

- Moishe Postone "Geschichte und Ohnmacht" (2005)

Eine moderierte Podiumsdiskussion über Fragen des globalen Kapitals, Imperialismus und Krieg, die Möglichkeiten für progressive politische Opposition und die Probleme und Aufgaben einer Linken in einer Welt nach dem "Kalten Krieg" und nach "9/11", wie sie durch die Invasion und Besetzung von Afghanistan und Irak und den militärischen Interventionen in Libyen, Jemen und Syrien gestellt wurden.

 

Mit:

Manfred Dahlmann (Ca ira, sans phrase)
Matthias (Gruppe Arbeitermacht, Liga für die 5. Internationale)
Jan Schröder (Platypus)

Zeit: 16.06.2016 // 18.00 - 21.00 Uhr

Ort: Festsaal, Studierendenhaus Campus Bockenheim, Frankfurt am Main

Facebook: https://www.facebook.com/events/1032915593412226/

Das Verhältnis der Kritischen Theorie zur historischen sozialistischen Bewegung war schon für die Gründungsgeneration von zunehmender Distanzierung geprägt. Die beiden Nachfolgegenerationen haben den Abstand noch einmal vergrößert. Sie sind dabei in den Verdacht geraten, die Paradoxien kapitalistischer Vergesellschaftung zwar aufklären zu können, doch letztlich für unauflöslich zu halten. In den Grenzen einer „ideen-“ bzw. „metapolitischen“, d.h. sich vom unmittelbaren Praxisbezug freihaltenden Intervention versucht Axel Honneths jüngstes Buch hier eine Klarstellung: Kritische Theorie bleibt auch in ihrer kommunikations-, anerkennungs- und folglich freiheitstheoretischen Prägung eine Theorie des immer noch möglichen Übergangs zu einer sozialistischen Gesellschaft.
Am 11.06.2014 veranstaltete Platypus an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Was war neu an der ‚Neuen Linken‘?“. Teilgenommen haben: Detlef zum Winkel (freier Journalist), Alex Demirović (damals Goethe-Universität) und Stefan Eggerdinger (Arbeiterbund für den Wiederaufbau der KPD). Es folgt ein gekürztes und überarbeitetes Transkript der Veranstaltung.